4. Unternehmerstammtisch

Sehr geehrte Damen und Herren,

die Unternehmensgemeinschaft und die Gemeinde Hagen im Bremischen laden Sie recht
herzlich zu unserem 4. Unternehmerstammtisch
am Mittwoch, den 22. Juni 2016
um 19:00 Uhr in die Waffelfabrik Findeisen,
Moorstraße 2 in der Ortschaft Uthlede ein.
Wir beginnen diesen Abend mit einer Besichtigung der Produktionshalle und Lagerräume der Waffelfabrik. Danach erhalten wir von Herrn Oliver Findeisen einen Überblick über Produktion und Vermarktung der Waffeln. Die Waffelfabrik Findeisen ist ein Familienunternehmen, das seit über 70 Jahren besteht und auf eine lange Geschichte über drei Generationen zurückblicken kann. Durch langjährige Erfahrung und ständige Weiterentwicklung ist die Waffelfabrik weit über die Grenzen der Gemeinde Hagen im Bremischen bekannt.
Anschließend wird Herr Werner Schöwe im Garten der Waffelfabrik einige Leckereien auf dem Grill vorbereiten. Die Kosten hierfür betragen pro Person 10,00 € und werden vor Ort gezahlt.
Um uns noch besser vernetzen zu können, wollen wir diesen Tag mit einem Grillabend und sicherlich unterhaltsamen Gesprächen ausklingen lassen.
Wir freuen uns, Sie bei dieser Veranstaltung zu begrüßen und bitten um Anmeldung bis zum 15. Juni 2016 bei Frau Doris Walleit unter Ir 04746/87-33 oder@ walleit@hagen-cux.de.

Herzliche Grüße

Petra Klipp

Andreas Wittenberg

 

Share on FacebookTeile diesen Beitrag mit deinen Freunden ...

Auf in die Fluten der Weser

uhibschwimmen

Archivfoto Voos

Bereicht der NORDSEE-ZEITUNG vom 25.07.2016

Achtes Hermann-Allmers-Schwimmen findet am 3. September statt

RECHTENFLETH. Zu Ehren des Dichters Hermann Allmers (1821–1902), der die Menschen auf allen Wegen in sein Heimatdorf Rechtenfleth lockte, veranstaltet die Gemeinde Hagen zusammen
mit der Hermann-Allmers-Gesellschaft am Sonnabend, 3. September, das achte Hermann-Allmers-Schwimmen.
Zu der Veranstaltung werden wieder zahlreiche Interessierte erwartet. Die Teilnehmerzahl wird deshalb auch in diesem Jahr wieder begrenzt sein. Bei Erreichen der Teilnehmer-Höchstgrenze
wird die Starterliste durch die Veranstalter automatisch geschlossen.
Die etwa 2000 Meter lange Schwimmstrecke liegt in der Weser außerhalb des Fahrwassers am rechten Weserufer zwischen Sandstedt und Rechtenfleth. Die Schwimmer starten bei langsam
einsetzender Ebbe vom Sandstrand in Sandstedt nahe dem dortigen Fähranleger. Die Schwimmstrecke wird durch die DLRG-Ortsgruppe Hagen abgesichert. Das Ziel liegt am Rechtenflether Strand beim gemeindeeigenen Campingplatz in der Nähe des Hermann-Allmers-Hauses.
Dort wird im Anschluss an das Schwimmen auch ein buntes Unterhaltungsprogramm mit Grillen und Musik geboten. Hier soll dann auch die Ehrung der Teilnehmer erfolgen. Bei Bedarf erhalten
auswärtige Schwimmerinnen und Schwimmer übrigens auf Voranmeldung eine Übernachtungsmöglichkeit auf dem Campingplatz Rechtenfleth.
Teilnehmen können Schwimm-Freunde ab 14 Jahre. Jüngere Schwimmerinnen und Schwimmer dürfen nur in Begleitung von entsprechend befähigten Aufsichtspersonen, wie Erziehungsberechtigte
oder Schwimmlehrer, starten. Je Kind muss ein Erwachsener teilnehmen. Alle Sportler müssen gesund und körperlich ausreichend befähigt sein. Ausdrücklich empfohlen wird eine sportärztliche Untersuchung. (oos)

Share on FacebookTeile diesen Beitrag mit deinen Freunden ...

Einblicke in die Waffel-Produktion

waffen-Produktion

Artikel aus der NZ vom 29.06.2016
Foto: Kistner

Unternehmerstammtisch zu Gast beim Familienbetrieb Findeisen in Uthlede – Neue Kontakte geknüpft

UTHLEDE. Interessante Einblicke in die Herstellung von Eiswaffeln bei der Waffelfabrik Findeisen in Uthlede erhielten die Teilnehmer des vierten Unternehmerstammtisches. Zu dem hatte die Gemeinde Hagen gemeinsam mit der Unternehmensgemeinschaft
Hagen im Bremischen (Uhib) eingeladen. Ziel der Veranstaltung war auch, dass die Gewerbetreibenden sich unterhalten und sich so miteinander vernetzen.
Bürgermeister Andreas Wittenberg (parteilos) begrüßte zu dieser Veranstaltung gemeinsam mit der Uhib-Vorsitzenden Petra Klipp 70 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Verwaltung. Er forderte, dass die Regionalität mehr gefördert werden müsse, nicht nur in der Landwirtschaft, sondern auch bei nachgelagerten Betriebsformen. Die Uhib-Vorsitzende warb um weitere Mitglieder aus allen Ortschaften der Gemeinde.
Oliver Findeisen stellte zunächst die Waffelfabrik vor, die in dritter Generation als Familienunternehmen geführt wird. Sein Großvater gründete 1930 in einem Ort bei Dresden das Unternehmen. Nach dem Krieg wurde zunächst in Bremen die Produktion wieder aufgenommen, allerdings sei dieser Standort zu klein geworden, so Findeisen. 1972, nach der Schließung der Molkerei in Uthlede, habe der Familienbetrieb den Altbau erworben. Seitdem wuchs das Unternehmen an dem Standort ständig: 1988 wurde eine Produktions- und 1999 eine Lagerhalle gebaut. Aber auch diese sei schon wieder zu klein und es sei ein weiterer Hallenbau geplant, informierte Findeisen die Gäste.
In Spitzenzeiten produziert das Unternehmen eine Million Waffeln. Die Produkte werden nicht nur regional vermarktet, sondern werden nach Österreich, in die Schweiz, in die Beneluxländer sowie nach Dänemark verkauft. „96 Prozent der Eiswaffeln in Dänemark stammen aus Uthlede“, zählte Oliver Findeisen stolz auf.
Um so viele Waffeln herzustellen, werden tonnenweise Mehl und Zucker verarbeitet. Gut 30 Mitarbeiter arbeiten in drei Schichten. In verschiedenen Backstraßen entstehen die unterschiedlichen Waffelarten. Sie unterscheiden sich nicht nur in der Form, sondern auch in der Rezeptur.
Die Vorproduktion für die kommende Saison fängt laut Findeisen bereits im Herbst des Vorjahres an. (rk)

Share on FacebookTeile diesen Beitrag mit deinen Freunden ...

Eine Stammtisch-Idee hat Erfolg

uhiberfolg

Der Arbeitskreis kümmert sich um die Details für die Unternehmerinnenmesse 2017: Erika Thomsen, Claudia Theis, Antje Mehrtens, Doris Walleit, Ina Viebrok-Hörmann, Rita Hogrewe und Petra Klipp (von links). Es fehlt Gabriele Kasper.

Text und Bild von Andrea Grotheer

Fünfte Unternehmerinnen-Messe: Bereits 33 Anmeldungen für März 2017

Hagen.  Sie ist ein Erfolgsmodell: Bereits zum fünften Mal findet im März nächsten Jahres die Unternehmerinnenmesse in der Gemeinde Hagen im Bremischen statt. Seit 2009 haben Unternehmerinnen im Zwei-Jahres-Rhythmus die Chance, sich und ihre Ideen bei der Verbrauchs- und Informationsmesse unter dem Titel „Frauen setzen Maßstäbe“ vorzustellen. Bevor sich am 5. März 2017 wieder die Türen der Hermann-Allmers-Schule öffnen, gibt es aber noch viel zu tun. „Aktuell liegen uns 33 Anmeldungen vor“, sagt Doris Walleit von der Wirtschaftsförderung der Gemeinde.

Eine Gemeinschaft geworden

2009 war man mit gut 50 Ausstellerinnen gestartet, 2015 nahmen über 90 Unternehmerinnen teil. Einige Ausstellerinnen sind bereits zum fünften Mal dabei. „Das zeigt die Attraktivität der Messe“, meint die Organisatorin, die bei der Planung von einem Arbeitskreis – bestehend aus sieben Frauen – unterstützt wird. Mit im Boot ist die Unternehmensgemeinschaft Hagen im Bremischen, die wie die Fair-Trade Steuerungsgruppe, die Wirtschaftssenioren Wesermünde, der Landfrauenverein, die Koordinierungsstelle Frau und Wirtschaft des Landkreises Cuxhaven und die Kreishandwerkerschaft mit einem Stand vertreten sein wird.

Auf rund 1300 Quadratmetern über zwei Etagen zeigen Frauen ihr Angebot aus Dienstleistungen, Handel, Einzelhandel und freien Berufen. Die bisher angemeldeten Ausstellerinnen kommen aus Hagen, Beverstedt, Loxstedt, Bremerhaven, Bremen, Osterholz-Scharmbeck, Cuxhaven und Wardenburg im Landkreis Oldenburg. Die jetzt schon große Resonanz führt Doris Walleit auf das Alleinstellungsmerkmal der Unternehmerinnenmesse zurück: „Es gibt nichts Vergleichbares in unserer Region“, ist sie mit ihren Mitstreiterinnen stolz auf das Erreichte. „Es ist toll, dass Frauen die Veranstaltung von Null ausgehend auf die Beine gestellt haben“, sagt Antje Mehrtens.

Entstanden war die Idee bei einem Frauenstammtisch, den die ehemalige Samtgemeindebürgermeisterin Susanne Puvogel initiiert hatte. Und durchgeboxt gegen alle Widerstände habe man die Messe, fügt Antje Mehrtens hinzu. Bürgermeister Andreas Wittenberg wünschte sich nach seinem Amtsantritt Synergie-Effekte, wollte die Verwaltung entlasten und ein Zusammenwachsen der Unternehmerinnen-Riege mit der Unternehmergemeinschaft anstreben. Auch ein Ortswechsel sowie eine Zusammenarbeit mit Nachbargemeinden waren im Gespräch. „Ich empfinde das Miteinander unter Frauen als angenehm, es gibt keine Diskriminierung“, meint Fotografin Marlies Menger. Sie sei nicht jedes Mal dabei gewesen und trotzdem in der Gruppe geblieben. Als „herrlich unkompliziert“ empfindet Petra Klipp, seit wenigen Monaten Vorsitzende der Unternehmensgemeinschaft, die Messe: „Es ist toll, wenn wir auf diese Art und  Weise kreativ sein können.“ Das Unverkrampfte gefällt auch Erika Thomsen: „Hier kann man ohne Konkurrenzdenken ein Netzwerk knüpfen, selbst beim Zusammentreffen mit Berufskolleginnen gibt es keine Konkurrenz, das ist sehr angenehm“, meint die Heilpraktikerin. „Wir sind eine richtige Gemeinschaft geworden“, freut sich auch Karin Rothmann, Sprecherin der Fair-Trade-Steuerungsgruppe. Und Doris Walleit, die durch den Arbeitskreis, der jetzt beim Unternehmerinnenstammtisch neu gebildet wurde, unterstützt wird, freut sich über die Zusammenarbeit. „Das ist für mich aufbauend und förderlich, bei Problemen rufe ich an und wir finden gemeinsam eine Lösung“, sagt sie. Es sei spannend, zu sehen, was Frauen alles machen, meint Ärztin Ilka Priebe: „Die Unternehmerinnenmesse ist von der Atmosphäre her einfach anders, herzlicher“, fasst sie zusammen. Und abwechslungsreich wird das Angebot auch 2017 auf jeden Fall wieder sein: Vom Coaching über Schmuck bis hin zur „nackten Keramik“ reicht die Bandbreite schon jetzt.

Schon mal vormerken:
Unternehmerinnenmesse am Sonntag, 5. März, in der Hermann-Allmers-Schule, Burgallee 4 in 27628 Hagen im Bremischen. Geöffnet ist von 9 bis 17 Uhr. Der Eintritt ist frei, eine Kinderbetreuung wird angeboten. Zum Messeprogramm gehören Fachvorträge, eine Modenschau und Tanzvorführungen. Für das leibliche Wohl sorgen regionale Gastronominnen, die Auswahl reicht von herzhafter Küche bis zu köstlichen Kuchen. Und auch wenn Männer als Aussteller nicht dabei sein dürfen, als Besucher sind sie gern gesehen. Anmeldungen von Ausstellerinnen nimmt Doris Walleit, Gemeinde Hagen (Telefon 04746/8733, Telefax 04746/8789, Email: walleit@hagen-cux.de) entgegen. Sie ist auch Ansprechpartnerin für die Belange rund um die Messe. Weitere Informationen unter der Adresse: www.unternehmerinnen-messe.net.
Share on FacebookTeile diesen Beitrag mit deinen Freunden ...