Einblicke in die Waffel-Produktion

Artikel aus der NZ vom 29.06.2016
Foto: Kistner

Unternehmerstammtisch zu Gast beim Familienbetrieb Findeisen in Uthlede – Neue Kontakte geknüpft

UTHLEDE. Interessante Einblicke in die Herstellung von Eiswaffeln bei der Waffelfabrik Findeisen in Uthlede erhielten die Teilnehmer des vierten Unternehmerstammtisches. Zu dem hatte die Gemeinde Hagen gemeinsam mit der Unternehmensgemeinschaft
Hagen im Bremischen (Uhib) eingeladen. Ziel der Veranstaltung war auch, dass die Gewerbetreibenden sich unterhalten und sich so miteinander vernetzen.
Bürgermeister Andreas Wittenberg (parteilos) begrüßte zu dieser Veranstaltung gemeinsam mit der Uhib-Vorsitzenden Petra Klipp 70 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Verwaltung. Er forderte, dass die Regionalität mehr gefördert werden müsse, nicht nur in der Landwirtschaft, sondern auch bei nachgelagerten Betriebsformen. Die Uhib-Vorsitzende warb um weitere Mitglieder aus allen Ortschaften der Gemeinde.
Oliver Findeisen stellte zunächst die Waffelfabrik vor, die in dritter Generation als Familienunternehmen geführt wird. Sein Großvater gründete 1930 in einem Ort bei Dresden das Unternehmen. Nach dem Krieg wurde zunächst in Bremen die Produktion wieder aufgenommen, allerdings sei dieser Standort zu klein geworden, so Findeisen. 1972, nach der Schließung der Molkerei in Uthlede, habe der Familienbetrieb den Altbau erworben. Seitdem wuchs das Unternehmen an dem Standort ständig: 1988 wurde eine Produktions- und 1999 eine Lagerhalle gebaut. Aber auch diese sei schon wieder zu klein und es sei ein weiterer Hallenbau geplant, informierte Findeisen die Gäste.
In Spitzenzeiten produziert das Unternehmen eine Million Waffeln. Die Produkte werden nicht nur regional vermarktet, sondern werden nach Österreich, in die Schweiz, in die Beneluxländer sowie nach Dänemark verkauft. „96 Prozent der Eiswaffeln in Dänemark stammen aus Uthlede“, zählte Oliver Findeisen stolz auf.
Um so viele Waffeln herzustellen, werden tonnenweise Mehl und Zucker verarbeitet. Gut 30 Mitarbeiter arbeiten in drei Schichten. In verschiedenen Backstraßen entstehen die unterschiedlichen Waffelarten. Sie unterscheiden sich nicht nur in der Form, sondern auch in der Rezeptur.
Die Vorproduktion für die kommende Saison fängt laut Findeisen bereits im Herbst des Vorjahres an. (rk)

NANA-Studienfahrt nach Hannover am 14. August 2016

Sehr geehrte Damen und Herren,
Nanas sind Plastiken der französischen Künstlerin Niki de Saint Phalle (1930-2002), die sinnliche, farbenfroh gestaltete voluminöse weibliche Körper darstellen.
In einem 3-tägigen Workshop und an vielen weiteren Tagen haben Unternehmerinnen aus der Gemeinde Hagen im Bremischen und Frauen unterschiedlichen Alters mit unterschiedlicher sozialer, ethnischer und religiöser Herkunft viele Nanas gefertigt, die zur Zeit im Rathaus der Gemeinde Hagen zu bewundern sind. Um diese Thema zu vertiefen, werden wir eine Nana-Studienfahrt nach Hannover am Sonntag, den 14. August 2016 durchführen.
Wir werden uns um 8:00 Uhr am 208 in Hagen treffen und mit dem Bus nach Hannover fahren. Nach der Ankunft in Hannover werden wir zunächst die berühmten Nanas von Niki de Saint Phalle am Leineufer besichtigen. Um 12:00 Uhr hat das „Restaurant Cafe Steintormasch“ für uns das Mittagessen vorbereitet.
Anschließend werden wir in Richtung Herrenhäuser Gärten fahren. Dort wird uns ein Gästeführer ca. 1 Stunde durch die Grotte Niki de Saint Phalle führen. Gegen 16:00 Uhr werden wir gemeinsam die Rückfahrt antreten.
Die Kosten für unseren Ausflug betragen 35,00 € pro Person. In diesen Kosten sind Busfahrt, Eintritt und die Führung enthalten. Das Essen und die Getränke im „Restaurant Cafe Steintormasch“ sind selber zu zahlen. Die Anmeldung kann bis zum 01.08.2016 bei hagen-ergo, Petra Klipp, Amtsdamm 56, 27628 Hagen (Tel.:04746/727699) abgegeben werden. Wir bitten, bei der Anmeldung das Geld mitzubringen und die Auswahl des Gerichtes anzugeben.

 

Petra Klipp
Erste Vorsitzende der
Unternehmensgemeinschaft

 

Speisenauswahl in Hannover am 14.08.2016

1 . Gnocchi mit Tomaten-Spinat Ragout und Knoblauch-Parmesanbutter  8,90€

2. Schnitzel „Jäger Art“ mit Champignonrahm und Bratkartoffeln 12,50 €

3. Zanderfilet auf mediterranem Kartoffelstampf mit Zucchinigemüse 14,50 €

Zu den Hauptgängen wird ein kleiner gemischter Beilagensalat empfohlen 2,90 €

4. Unternehmerstammtisch

Sehr geehrte Damen und Herren,

die Unternehmensgemeinschaft und die Gemeinde Hagen im Bremischen laden Sie recht
herzlich zu unserem 4. Unternehmerstammtisch
am Mittwoch, den 22. Juni 2016
um 19:00 Uhr in die Waffelfabrik Findeisen,
Moorstraße 2 in der Ortschaft Uthlede ein.
Wir beginnen diesen Abend mit einer Besichtigung der Produktionshalle und Lagerräume der Waffelfabrik. Danach erhalten wir von Herrn Oliver Findeisen einen Überblick über Produktion und Vermarktung der Waffeln. Die Waffelfabrik Findeisen ist ein Familienunternehmen, das seit über 70 Jahren besteht und auf eine lange Geschichte über drei Generationen zurückblicken kann. Durch langjährige Erfahrung und ständige Weiterentwicklung ist die Waffelfabrik weit über die Grenzen der Gemeinde Hagen im Bremischen bekannt.
Anschließend wird Herr Werner Schöwe im Garten der Waffelfabrik einige Leckereien auf dem Grill vorbereiten. Die Kosten hierfür betragen pro Person 10,00 € und werden vor Ort gezahlt.
Um uns noch besser vernetzen zu können, wollen wir diesen Tag mit einem Grillabend und sicherlich unterhaltsamen Gesprächen ausklingen lassen.
Wir freuen uns, Sie bei dieser Veranstaltung zu begrüßen und bitten um Anmeldung bis zum 15. Juni 2016 bei Frau Doris Walleit unter Ir 04746/87-33 oder@ walleit@hagen-cux.de.

Herzliche Grüße

Petra Klipp

Andreas Wittenberg

 

NANA-Ausstellung im Rathaus Hagen

Sehr geehrte Damen und Herren,
Nanas sind Plastiken der französischen Künstlerin Niki de Saint Phalle (1930-2002), die sinnliche, farbenfroh gestaltete voluminöse weibliche Körper darstellen.
Die Grundidee für die Erstellung der Nanas entstand auf der Unternehmerinnen-Messe in der Gemeinde Hagen im Bremischen. In einem 3-tägige Workshop und an vielen weiteren Tagen haben Frauen unterschiedlichen Alters und unterschiedlicher sozialer, ethnischer und religiöser Herkunft die Nanas gebastelt. Auch Frauen mit Migrationshintergrund und ältere Bürger/Innen beteiligen sich an den Workshop.
Die Unternehmensgemeinschaft und die Gemeinde Hagen im Bremischen laden Sie recht herzlich zur Ausstellungseröffnung
am Montag, den 27. Juni 2016 um 18:00 Uhr
in das Rathaus der Gemeinde Hagen im Bremischen ein.
Wir freuen uns, Sie bei dieser Veranstaltung zu begrüßen und bitten um Anmeldung bis zum 20. Juni 2016 bei Frau Doris Walleit unter Ir 04746/87-33 oder@ walleit@hagen-cux.de.

 

Herzliche Grüße

Petra Klipp

Andreas Wittenberg

Hagener Frauen wollen Maßstäbe setzen

Vorbereitungen zur fünften Unternehmerinnen-Messe laufen an – Arbeitskreis geplant

WULSBÜTTEL/HAGEN. Die fünfte Unternehmerinnen-Messe zum Thema „Frauen setzen Maßstäbe“ am 5. März 2017 in der Herrmann-Allmers-Schule in Hagen wirft ihre Schatten voraus: Während des Unternehmerinnen-
Stammtisches wurden jetzt die ersten Planungen auf den Weg gebracht. „Unsere Messe ist ein Erfolgsmodell geworden“, stellte Doris Walleit, Mitorganisatorin der Messe und Mitarbeiterin der Gemeinde Hagen, zu Beginn der Planungen fest. Die Vorsitzende der Unternehmensgemeinschaft Hagen (uhib), Petra Klipp, sprach von einem Alleinstellungsmerkmal, denn die Messe hat sich weit über die Gemeindegrenzen hinaus einen Namen gemacht.
Beginn im Jahr 2009

Sie fand 2009 zum ersten Mal mit 50 Ausstellerinnen aus der damaligen Samtgemeinde Hagen statt. Hintergrund des Angebots war damals, dass sich die Unternehmerinnen nicht ernst genommen fühlten. Dies habe sich – auch dank der Messe – heute geändert.
2013 kamen sogar mehr als 110 Ausstellerinnen zusammen, im vergangenen Jahr sank die Teilnehmerzahl wieder auf rund 90 Frauen. Grund für den Rückgang war laut Walleit die wachsende Nachfrage nach größeren Messeständen, dennoch sei der Platz in der Schule endlich.
Die Anwesenden hielten außerdem einen Rückblick auf die zurückliegenden Messen und die kleinen Unwägsamkeiten, die es dabei zu bewältigen gab. Beispiele dafür waren extremer Schneefall am Sonntagmorgen oder die ZOB-Baustelle.
Auch für das kommende Jahr liegen bereits die ersten 16 Anmeldungen vor. Um die Arbeit auf mehrere Schultern zu verteilen und die detaillierte Planung zu beginnen, soll sich in den kommenden Wochen wieder ein Arbeitskreis ans Werk machen. Anmeldungen nimmt ab sofort Doris Walleit, Telefon 0 47 46/87 33, oder Mail an walleit@hagen-cux.de entgegen.
Auch weitere Termine stehen bereits fest: Am Sonntag, 14. August, fahren die Unternehmerinnen zur Nana-Ausstellung und die Besichtigung der Herrenhäusergärten nach Hannover. Über die verschiedenen Formen der Demenz-Erkrankungen, ihre Verläufe und was die Krankheit für Angehörige bedeutet, referiert Antje Mehrtens. Details zu den Terminen werden noch rechtzeitig bekanntgegeben. (rk)

(Nordsee-Zeitung vom 04.05.2016)