Fairtrade-Ausstellung im Rathaus Hagen

Logo-Fairtrade-Hagen1

Sehr geehrte Damen und Herren,
seit dem 24.09.2014 darf sich die Gemeinde Hagen im Bremischen offiziell „Fairtrade­Gemeinde“ nennen. Im Rahmen einer stimmungsvollen Feierstunde wurde in der Burg zu
Hagen das Zertifikat überreicht.
Mit großem Engagement haben die Aktiven in der Gemeinde Hagen im Bremischen zur Verbesserung der Lebenssituation in den Ländern der Dritten Welt beigetragen. Die Gemeinde Hagen im Bremischen hat durch aktives Handeln eine Vorbildfunktion erworben.
Um diesen fairen Gedanken zu erhalten und weiter auszubauen hat die Steuerungsgruppe „Fairtrade Hagen“ die Ausstellung im Rathaus vorbereitet. Mit dieser Ausstellung soll das Werden und das Sein der Fairtrade-Gemeinde Hagen im Bremischen mit vielen Informationen aufzeigt werden.
Hiermit lade ich Sie recht herzlich zur Ausstellungseröffnung
am Montag, den 05. September 2016 um 18:00 Uhr
in das Rathaus der Gemeinde Hagen im Bremischen
ein.
Ich freue mich, Sie bei dieser Veranstaltung zu begrüßen und bitten um Anmeldung bis zum 01. September 2016 bei Doris Walleit unter  04746/87-33 oder walleit@hagen-cux.de.

 

Mit freundlichen Grüßen
Andreas Wittenberg
Bürgermeister

Auf in die Fluten der Weser

uhibschwimmen

Archivfoto Voos

Bereicht der NORDSEE-ZEITUNG vom 25.07.2016

Achtes Hermann-Allmers-Schwimmen findet am 3. September statt

RECHTENFLETH. Zu Ehren des Dichters Hermann Allmers (1821–1902), der die Menschen auf allen Wegen in sein Heimatdorf Rechtenfleth lockte, veranstaltet die Gemeinde Hagen zusammen
mit der Hermann-Allmers-Gesellschaft am Sonnabend, 3. September, das achte Hermann-Allmers-Schwimmen.
Zu der Veranstaltung werden wieder zahlreiche Interessierte erwartet. Die Teilnehmerzahl wird deshalb auch in diesem Jahr wieder begrenzt sein. Bei Erreichen der Teilnehmer-Höchstgrenze
wird die Starterliste durch die Veranstalter automatisch geschlossen.
Die etwa 2000 Meter lange Schwimmstrecke liegt in der Weser außerhalb des Fahrwassers am rechten Weserufer zwischen Sandstedt und Rechtenfleth. Die Schwimmer starten bei langsam
einsetzender Ebbe vom Sandstrand in Sandstedt nahe dem dortigen Fähranleger. Die Schwimmstrecke wird durch die DLRG-Ortsgruppe Hagen abgesichert. Das Ziel liegt am Rechtenflether Strand beim gemeindeeigenen Campingplatz in der Nähe des Hermann-Allmers-Hauses.
Dort wird im Anschluss an das Schwimmen auch ein buntes Unterhaltungsprogramm mit Grillen und Musik geboten. Hier soll dann auch die Ehrung der Teilnehmer erfolgen. Bei Bedarf erhalten
auswärtige Schwimmerinnen und Schwimmer übrigens auf Voranmeldung eine Übernachtungsmöglichkeit auf dem Campingplatz Rechtenfleth.
Teilnehmen können Schwimm-Freunde ab 14 Jahre. Jüngere Schwimmerinnen und Schwimmer dürfen nur in Begleitung von entsprechend befähigten Aufsichtspersonen, wie Erziehungsberechtigte
oder Schwimmlehrer, starten. Je Kind muss ein Erwachsener teilnehmen. Alle Sportler müssen gesund und körperlich ausreichend befähigt sein. Ausdrücklich empfohlen wird eine sportärztliche Untersuchung. (oos)

Eine Stammtisch-Idee hat Erfolg

uhiberfolg

Der Arbeitskreis kümmert sich um die Details für die Unternehmerinnenmesse 2017: Erika Thomsen, Claudia Theis, Antje Mehrtens, Doris Walleit, Ina Viebrok-Hörmann, Rita Hogrewe und Petra Klipp (von links). Es fehlt Gabriele Kasper.

Text und Bild von Andrea Grotheer

Fünfte Unternehmerinnen-Messe: Bereits 33 Anmeldungen für März 2017

Hagen.  Sie ist ein Erfolgsmodell: Bereits zum fünften Mal findet im März nächsten Jahres die Unternehmerinnenmesse in der Gemeinde Hagen im Bremischen statt. Seit 2009 haben Unternehmerinnen im Zwei-Jahres-Rhythmus die Chance, sich und ihre Ideen bei der Verbrauchs- und Informationsmesse unter dem Titel „Frauen setzen Maßstäbe“ vorzustellen. Bevor sich am 5. März 2017 wieder die Türen der Hermann-Allmers-Schule öffnen, gibt es aber noch viel zu tun. „Aktuell liegen uns 33 Anmeldungen vor“, sagt Doris Walleit von der Wirtschaftsförderung der Gemeinde.

Eine Gemeinschaft geworden

2009 war man mit gut 50 Ausstellerinnen gestartet, 2015 nahmen über 90 Unternehmerinnen teil. Einige Ausstellerinnen sind bereits zum fünften Mal dabei. „Das zeigt die Attraktivität der Messe“, meint die Organisatorin, die bei der Planung von einem Arbeitskreis – bestehend aus sieben Frauen – unterstützt wird. Mit im Boot ist die Unternehmensgemeinschaft Hagen im Bremischen, die wie die Fair-Trade Steuerungsgruppe, die Wirtschaftssenioren Wesermünde, der Landfrauenverein, die Koordinierungsstelle Frau und Wirtschaft des Landkreises Cuxhaven und die Kreishandwerkerschaft mit einem Stand vertreten sein wird.

Auf rund 1300 Quadratmetern über zwei Etagen zeigen Frauen ihr Angebot aus Dienstleistungen, Handel, Einzelhandel und freien Berufen. Die bisher angemeldeten Ausstellerinnen kommen aus Hagen, Beverstedt, Loxstedt, Bremerhaven, Bremen, Osterholz-Scharmbeck, Cuxhaven und Wardenburg im Landkreis Oldenburg. Die jetzt schon große Resonanz führt Doris Walleit auf das Alleinstellungsmerkmal der Unternehmerinnenmesse zurück: „Es gibt nichts Vergleichbares in unserer Region“, ist sie mit ihren Mitstreiterinnen stolz auf das Erreichte. „Es ist toll, dass Frauen die Veranstaltung von Null ausgehend auf die Beine gestellt haben“, sagt Antje Mehrtens.

Entstanden war die Idee bei einem Frauenstammtisch, den die ehemalige Samtgemeindebürgermeisterin Susanne Puvogel initiiert hatte. Und durchgeboxt gegen alle Widerstände habe man die Messe, fügt Antje Mehrtens hinzu. Bürgermeister Andreas Wittenberg wünschte sich nach seinem Amtsantritt Synergie-Effekte, wollte die Verwaltung entlasten und ein Zusammenwachsen der Unternehmerinnen-Riege mit der Unternehmergemeinschaft anstreben. Auch ein Ortswechsel sowie eine Zusammenarbeit mit Nachbargemeinden waren im Gespräch. „Ich empfinde das Miteinander unter Frauen als angenehm, es gibt keine Diskriminierung“, meint Fotografin Marlies Menger. Sie sei nicht jedes Mal dabei gewesen und trotzdem in der Gruppe geblieben. Als „herrlich unkompliziert“ empfindet Petra Klipp, seit wenigen Monaten Vorsitzende der Unternehmensgemeinschaft, die Messe: „Es ist toll, wenn wir auf diese Art und  Weise kreativ sein können.“ Das Unverkrampfte gefällt auch Erika Thomsen: „Hier kann man ohne Konkurrenzdenken ein Netzwerk knüpfen, selbst beim Zusammentreffen mit Berufskolleginnen gibt es keine Konkurrenz, das ist sehr angenehm“, meint die Heilpraktikerin. „Wir sind eine richtige Gemeinschaft geworden“, freut sich auch Karin Rothmann, Sprecherin der Fair-Trade-Steuerungsgruppe. Und Doris Walleit, die durch den Arbeitskreis, der jetzt beim Unternehmerinnenstammtisch neu gebildet wurde, unterstützt wird, freut sich über die Zusammenarbeit. „Das ist für mich aufbauend und förderlich, bei Problemen rufe ich an und wir finden gemeinsam eine Lösung“, sagt sie. Es sei spannend, zu sehen, was Frauen alles machen, meint Ärztin Ilka Priebe: „Die Unternehmerinnenmesse ist von der Atmosphäre her einfach anders, herzlicher“, fasst sie zusammen. Und abwechslungsreich wird das Angebot auch 2017 auf jeden Fall wieder sein: Vom Coaching über Schmuck bis hin zur „nackten Keramik“ reicht die Bandbreite schon jetzt.

Schon mal vormerken:
Unternehmerinnenmesse am Sonntag, 5. März, in der Hermann-Allmers-Schule, Burgallee 4 in 27628 Hagen im Bremischen. Geöffnet ist von 9 bis 17 Uhr. Der Eintritt ist frei, eine Kinderbetreuung wird angeboten. Zum Messeprogramm gehören Fachvorträge, eine Modenschau und Tanzvorführungen. Für das leibliche Wohl sorgen regionale Gastronominnen, die Auswahl reicht von herzhafter Küche bis zu köstlichen Kuchen. Und auch wenn Männer als Aussteller nicht dabei sein dürfen, als Besucher sind sie gern gesehen. Anmeldungen von Ausstellerinnen nimmt Doris Walleit, Gemeinde Hagen (Telefon 04746/8733, Telefax 04746/8789, Email: walleit@hagen-cux.de) entgegen. Sie ist auch Ansprechpartnerin für die Belange rund um die Messe. Weitere Informationen unter der Adresse: www.unternehmerinnen-messe.net.

Einladung zum Unternehmerinnenstammtisch

Sehr geehrte Damen,
die Unternehmensgemeinschaft und die Gemeinde Hagen im Bremischen laden Sie recht herzlich

am Donnerstag, den 21. Juli 2016 um 19:00 Uhr
in das Restaurant Pellka, Lindenstraße 18
in 27628 Hagen im Bremischen, OT Wulsbüttel

ein. Ab 19:00 Uhr hält Kerstin Grahl für uns die Speisekarte mit Leckerein der Pellka bereit.
Etwa um 19:30 Uhr hören wir von der Fotografin Marlies Menger einen Vortrag zum Thema ,,Hinter den Kulissen der Portraitfotografie“.
Danach werden wir die NANA-Studienfahrt am 14. August 2016 nach Hannover besprechen.
Anschließend werden wir einen Bericht über die Unternehmerinnen-Messe „Frauen setzen Maßstäbe“ am 05.03.2017 geben und einen Arbeitskreis bilden.
Wir wünschen uns, dass die bisherige erfolgreiche Zusammenarbeit zukünftig weitergeführt und gestärkt wird, damit die Unternehmerinnen-Messe 2017 wieder ein Erfolg wird.
Wir freuen uns, Sie bei dieser Veranstaltung zu begrüßen und bitten um Anmeldung bis zum
18.Juli 2016 bei Doris Walleit  04746/87-33 oder walleit@hagen-cux.de.

 

Petra Klipp
Erste Vorsitzende der
Unternehmensgemeinschaft
Sabine Mosebach-Bock
Erste Gemeinderätin

Etwas Anderes als Bilder

Nana-Ausstellung im Hagener Rathaus eröffnet

TEXT UND FOTO VON ANDREA GROTHEER

Hagen. Sie stehen dekorativ in den Gängen, hängen an den Decken und sitzen auf Schränken: In das Hagener Rathaus sind sogenannte Nanas eingezogen. Voluminöse Frauenfiguren, die den Plastiken der französischen Künstlerin Niki de Saint Phalle nachempfunden sind. Entstanden sind die farbenfrohen Kunstwerke in einem Workshop, der aus dem Kreis der Unternehmerinnenmesse hervorgegangen ist. Die Räumlichkeiten stellte Petra Klipp, Vorsitzende
der Unternehmensgemeinschaft Hagen im Bremischen (UHiB)

, zur Verfügung. Gefördert wurde die Projektgruppe, zu der auch Frauen mit Migrationshintergrund gehörten, von der Gleichstellungsbeauftragten des Landkreises Cuxhaven, Angelika Becker, im Rahmen des Aktionsprogrammes „Älter, bunter, weiblicher – Wir gestalten Zukunft!.

OHZ 07

Nicht nur Frauenfiguren, auch andere Skulpturen wie der „Sonnenflieger“ von Erika Thomsen sind zu sehen.

„Lebensfreude“ hat Ilka Priebe ihre Figur genannt und sie mit Sonne, Herz und Regenbogen bemalt. „Sie hat Sonne im Herzen und ein gutes Bauchgefühl, der Regenbogen steht für die ständige Erneuerung“, erklärt sie. Rund 50 bis 60 Arbeitsstunden habe sie investiert, schätzt die Hagenerin. Ähnlich arbeitsintensiv war die Dame mit dem Namen „Balance“ von Evelyn Fromme. „Wenn wir aus dem Gleichgewicht geraten, rauscht uns die Krone vom Kopf“, erklärt
die Driftsetherin ihre Darstellung. Besonders auf den Geschmack gekommen ist Erika Thomsen. Sie hat gleich 18 Skulpturen gefertigt, dazu gehören neben Frauenfiguren auch Lampen, stilisierte Flamenco-Schuhe und eine Karl Lagerfeld-Figur.
„Das ist mal etwas anderes als Bilder an der Wand“, zeigte Bürgermeister Andreas Wittenberg sich bei der Ausstellungseröffnung erfreut über den Einzug der Plastiken ins Rathaus. Die Figuren sollen zukünftig als Werbeträger dienen und bei der Unternehmerinnenmesse am 5. März 2017 wieder zusammen kommen. Im Rathaus sind die Werke bis zum 29. August während der Öffnungszeiten zu sehen.