Einladung zum 5. Unternehmerstammtisch

Die Unternehmensgemeinschaft und die Gemeinde Hagen im Bremischen laden Sie recht herzlich zu unserem 5. Unternehmerstammtisch

am Donnerstag, den 10. August 2017 um 19:00 Uhr in das Pflegeheim Senioren-Schlößchen, Amtsdamm 31, 27628 Hagen im Bremischen ein.

Wir beginnen diesen Abend mit einer Besichtigung des historischen Gebäudes und der Gartenanlage. Danach erhalten wir von Herrn Hauke Christiansen einen Überblick über das Betreuungsangebot und die Pflege im Senioren-Schlößchen. Das Pflegeheim war ein Familienunternehmen,. das über 40 Jahren bestand und auf eine lange Geschichte über zwei Generationen zurückblicken kann. Durch langjährige Erfahrung und ständige Weiterentwicklung ist das Senioren-Schlösschen weit über die Grenzen der Gemeinde Hagen im Bremischen bekannt. Herr Hauke Christiansen hat im Januar 2016 die Immobilie und den Betrieb erfolgreich übernommen.
Anschließend wird Herr Werner Schöwe im Garten des Pflegeheims einige Leckereien auf dem Grill vorbereiten. Die Kosten hierfür betragen pro Person 10,00 € und werden vor Ort gezahlt.
Um uns noch besser vernetzen zu können, wollen wir diesen Tag mit einem Grillabend und sicherlich unterhaltsamen Gesprächen ausklingen lassen.
Wir freuen uns, Sie bei dieser Veranstaltung zu begrüßen und bitten um Anmeldung bis zum 03.August 2017 bei Frau Doris Walleit unter 04746/87-33 oder walleit@hagen-cux.de.

Mini-Petunien für die Mama

OHZ 04.24

14. Hagener Staudenmarkt lockt mit großem Pflanzenangebot und abwechslungsreichem Rahmenprogramm viele Besucher – Ein bericht von Andrea Grotheer

Hagen. Einen Trecker für den kleinen Bruder Till hatten sie bereits gekauft, jetzt war die sechsjährige Leonie an der Reihe: Auf dem Hagener Marktplatz suchte sie für ihre Mutter aus dem großen Angebot zwei bunte Minihängepetunien aus und bezahlte sie aus dem eigenen Portemonnaie. Dieter und Rena Eggers aus Scharmbeckstotel hatten sich gestern mit ihrer Enkelin auf den Weg zum Hagener Staudenmarkt gemacht. „Wir sind das erste Mal hier und wollten einfach mal gucken“, so Dieter Eggers. Nach dem Bummel über den Flohmarkt und durch verschiedene Geschäfte, die am verkaufsoffenen Sonntag Aktionen und Rabatte boten, waren sie in der Ortsmitte angekommen, um das Pflanzenangebot zu sichten.

Bereits seit einigen Jahren ist Monika Schröder aus Freißenbüttel mit Stauden aus ihrem eigenen Garten auf dem Markt dabei. „Unser Garten ist 1300 Quadratmeter groß, da holt man schon was raus“, sagt die Hobbygärtnerin. Das Gärtnern sei viel Arbeit: „Ich ziehe die Pflanzen im Gewächshaus vor, sonst wären sie ja jetzt noch nicht so weit“, sagte die Pflanzenliebhaberin. Sie selber benötige nicht alle Pflanzen, Nachbarschaft und Bekanntenkreis seien bereits gut mit Gartengrün versorgt und sie sei auch immer mal wieder auf der Suche nach etwas Neuem. Chinaschilf, Buchsbaum, Prachtspiere, Gemswurz und Storchenschnabel hatte die Freißenbüttelerin unter anderem im Angebot. Zu ihren Lieblingsstauden gehören Iris und Primeln. „Primeln eignen sich gut für die Randbepflanzung, manchmal blühen sie schon im Februar“, hatte sie gleich ein paar gärtnerische Tipps bereit.

Gerne beraten ließen sich Marion und Wilfried Farwick aus Scharmbeckstotel, die das erste Mal den Hagener Staudenmarkt besuchten. „Das ist hier fast wie im Ein-Euro- Shop“, meinte das Ehepaar schmunzelnd mit Blick auf die günstigen Verkaufspreise von Monika Schröder. Sie entschieden sich für eine Primel und eine weitere Pflanze unbekannten Namens, die auf jeden Fall kleine gelbe Blüten verspreche. „Viele sagen, sie möchten nichts Hochgezüchtetes, sondern lieber etwas aus dem Garten“, weiß Monika Schröder aus Erfahrung. Ob vom Blumenhandel oder von privat, der Verkauf lief gut, man sah viele mit Pflanzen gefüllte Körbe und Taschen. „Uns fehlt noch ein Magnolienbaum“, erzählten Peggy und Frank Kraft. Doch bevor es an den Pflanzenkauf ging, kamen die Kinder auf ihre Kosten. „Wir sind jedes Jahr hier, es ist immer interessant“, berichteten die Sandstedter, während sie mit Sohn Jeremy und Tochter Melissa die kleine Rassegeflügelschau des Hagener Geflügelzuchtvereins besuchten.

Mit dem Lanz-Bulldog-Oldtimer-Trecker konnte die Wegstrecke zwischen Ortsmitte und dem Gewerbegebiet Döhrenacker abgekürzt werden. Hier wartete neben vielen Pflanzen und dem Flohmarkt auch ein großes Angebot mit Karussell, Kinderschminken und Minibagger auf die Kleinen. Mit seinen Einsatzfahrzeugen stellte sich das Deutsche Rote Kreuz vor. „Brandmeister“
darf sich jetzt der dreijährige Luis aus Sandstedt nennen. Gemeinsam mit Vater André Behrens machte er sich an die Löscharbeiten am Aktionsstand der Hagener Feuerwehr. „Wir kommen jedes Jahr“, erzählte Mutter Nina Otten, die Tochter Rieke im Kinderwagen schob. Auf dem Rückweg wollte die Familie wie viele andere auch noch etwas für den Garten einkaufen. An handwerklicher Arbeit versuchte sich der achtjährige Jarno bei Dachdeckermeister Wolfgang Siering, der ihm zeigte, wie Schiefer bearbeitet wird. „Es ist hier sehr schön hier auf dem Markt“, lobte Janine Schippel aus Hagen das Angebot. Auch sie kommt mit ihrer Familie, zu der noch Ehemann Sven und der sechsjährige Hannes gehören, jedes Jahr zu dem von der Hagener Unternehmensgemeinschaft organisierten Staudenmarkt. In diesem Jahr erlebte die Veranstaltung – gut besucht – ihre 14. Auflage.

Die besten Tipps vom Fachmann

NZ 04.24

Bericht aus der Nordsee-Zeitung vom 24.04.2017

Staudenmarkt in Hagen leidet ein wenig unter dem kalten und windigen Wetter – Vielfältiges Angebot entschädigt Pflanzenfreunde

HAGEN. Feierlaune wollte nicht so recht aufkommen beim Hagener Staudenmarkt, der am Sonntag zum 14. Mal stattfand. Dafür war es einfach zu kalt und zu windig. „Passt schon. Ist doch bestes Pflanzwetter“, meinten hingegen die Hobbygärtner, die ihren Bestand im heimischen Garten ergänzen wollten.

Fitness-Aktionen, Vorführungen der Jugendfeuerwehr, Kinderbelustigung und vieles mehr: Das Rahmenprogramm hatte für Jung und Alt Interessantes zu bieten. Die Großveranstaltung mit Live- Musik, Ausstellungen, Bühnenprogramm und Flohmarkt lockte trotz der kühlen Temperaturen viele Besucher ins Gewerbegebiet und auf den Wochenmarktplatz am Amtsdamm. Interessierte Besucher konnten sich eine Spargel-Schälmaschine vorführen lassen oder über neueste Taschentrends informieren. Die Geschäfte öffneten ihre Türen und offerierten Sonderangebote und Rabatte.

An mehreren Standorten blühte der Pflanzenverkauf. „Wir lieben Stammrosen und wollen den Bestand in unserem Garten ergänzen. Die Pflanzen sollen möglichst resistent gegen Rosenrost und Schädlinge sein. Hier wollen wir uns von den Fachleuten beraten lassen“, beschrieben Sabine und Detlef Grabow ihren Wunsch. Für den Küchengarten gab es jede Menge Tipps und Anregungen. Rosmarin, Thymian, Bohnenkraut, Salbei und Estragon wechselten den Besitzer.

Auch auf dem Wochenmarktplatz konnten die Hobbygärtner aus dem Vollen schöpfen. Fachkundige Händler präsentierten eine große Vielfalt an Stauden, Gehölzen und blühenden Blumen. „Aber aufgepasst. Bei Nachtfrost müssen die Frühjahrs- und Sommerblumen geschützt stehen oder abgedeckt werden“, machte der Blumenhändler die Hobbygärtner auf die Empfindlichkeit der Blütenpracht aufmerksam.

Schlemmerbuden verwöhnten die Besucher mit Leckereien wie Crêpes und Schmalzkuchen. Wer es lieber deftig mochte, kam bei Grillsteaks und Currywurst auf seine Kosten.

Entlang der Bummelmeile konnten sich die Besucher über ein breites Spektrum an Frühjahrsangeboten informieren, darunter Naturkosmetik, Heimtextilien, Kommunikationstechnik und effektives Fitness-Training. Nachmittags war auf den Veranstaltungsplätzen so richtig Trubel.
Der Lanz-Bulldog-Shuttle fuhr die Besucher mit knatterndem Auspuff und Planwagen von Station zu Station. Während sich die Kinder in den Hüpfburgen austobten, nutzten die Erwachsenen die Zeit für einen Abstecher ins Modegeschäft, Fitness-Studio und in den Baumarkt. Der Lions Club Wesermünde verkaufte Bratwurst und Getränke für einen guten Zweck. „Der Erlös fließt in die Jugendarbeit“, gab Präsident Ansgar Nierling bekannt.